Lebenslage

Wandern mit Änni.

Strahlender Sonnenschein, frühsommerliche Temperaturen und absolut klare Fernsicht: Änni schnürt die Schuhe und packt ihr Ruckseckli. Auf in die Innerschweiz! Hier einige Impressionen:

Luzern, Schifflände.

 

 

 

 

 

 

 

Luzern, Kapellbrücke.

 

 

 

 

 

 

 

 

„E Schwan, so wyss wi Schnee…“

 

 

 

 

 

Luzern, Franziskanerkirche.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Über der Stadt!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Echt abgefahren, diese Biber.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Da will ich wohnen!

 

 

 

 

 

 

 

Hach.

 

 

 

 

 

 

 

Irgendwo der Pilatus.

 

 

 

 

 

 

 

 

Und vor dem Pilatus die Mittelalter-Freaks.

 

 

 

 

 

 

 

 

Mächtig viel Holz vor der Hütte! Oder so.

 

 

 

 

 

 

 

Der Blick voraus…

 

 

 

 

 

 

 

 

… und zurück.

 

 

 

 

 

 

 

Alles klar, wir parken!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ganz schön mystisch hier.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Mittagessen! (Ab da war plötzlich alles sehr bunt.)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Nume nid iufle.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Und mitten im Nichts eine einsame Glocke.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

(Welche mit Schlössern gesichert war. Zu schade.)

 

 

 

 

 

 

 

 

Wie ein junges Reh sprang ich über so manch Hindernis!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Dieser blaue Himmel! Unglaublich!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Blatten, das urbane Zentrum pulsierenden Lebens.

 

 

 

 

 

 

 

„Und die braven Bürger waren erbost, und erzürnt waren deren Götter. Blitze schossen aus dem Himmel, und ein wüster Fluch erschallte durch das Tal. Die ganze Familie erstarrte zu Holz, als Mahnmal für ihr Freveltum, den Rasen länger als 8cm stehen zu lassen!“

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Eine recht putzige Kapelle.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die „kleine“ Emme.

 

 

 

 

 

 

 

 

Was fehlt: Ein kleines Feuerchen und ein paar brutzelnde Cervelats.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

„Weni nume wüsst wos Vogulisi wär…“

 

 

 

 

 

 

Es gibt hässlichere Orte für ein Picknick.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Frau Gminggmangg’s Elysium: Ein Meer aus Bärlauch.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

So ein Flüsschen hat ja schon was.

 

 

 

 

 

 

 

Buschwindröschen-Teppich.

 

 

 

 

 

 

Das Ziel: Malters.

 

 

 

 

 

 

 

 

Möglicherweise interessiert dich auch:

Keine Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar