Ernährung/ Küche/ Rezepte

Ännis Turbo-Gerichte, vol. II: Turbo-Gurkensalat.

Gurke e1520772665537

Weiter geht es mit der Reihe „Ännis Turbo-Gerichte“: Wie angekündigt sind diese Rezepte allesamt enorm schnell reproduzierbar. Das Rezept für den Gurkensalat, ein Klassiker im Hause Ä, wenn es mal wieder schnell gehen muss, ist komplett simpel, so simpel, dass ich zunächst wirklich nicht sicher war, ob ich sowas Profanes überhaupt ins Internet stellen soll. Aber die Erfahrung zeigt: Schnelle, in meinem Empfinden schmackhafte Gerichte, die für berufstätige Hardcore-Pendler wie mich innerhalb einer wirklich kurzen Frist gekocht werden können, sind nicht dermassen zahlreich, wie man sich das vielleicht vorstellt.

Dazu kommt: Auch wenn ich abends nur sehr wenig Zeit habe, um sowohl mir wie auch meinem Schicht-arbeitenden Freund etwas zu kochen, ich möchte mich dennoch einigermassen gesund ernähren. Nicht von Ungefähr schwankt mein Gewicht immer wieder mal massiv: Sobald ich anfange, mich von Fastfood oder halt einfach nur aus dem Kühlschrank zu ernähren, nehme ich sehr schnell zu. Ich esse so gerne und so viel, dass ich wirklich darauf achten muss, was ich so zu mir nehme.

Der angepriesene Gurkensalat also, der ist wirklich sagenhaft schnell gemacht und versorgt mich zumindest mit etwas Vitaminen. Et voilà, hier das Rezept.

 

Gurkenernte 300x196

Ein weiteres Pro von Gurkensalat: Im Sommer kann man ihn aus eigenen Gurken zubereiten. Die wachsen nämlich sogar in Töpfen!

Turbo-Gurkensalat

Reicht für: 2 Personen
Back- / Kochzeit: 5-10 Minuten

Zutaten

  • 1 Salatgurke
  • 2 EL Natureyoghurt
  • 1 EL Balsamico bianco
  • 1 EL Öl
  • 1 TL Mayo
  • 1 TL Senf
  • Salz, Pfeffer, Paprika

Anleitung

1

Salatgurke schälen und schneiden.

2

Yoghurt, Essig, Öl, Mayo und Senf in einem Glas oder in einer hohen Tasse mit einem Kaffeelöffel zusammenrühren, möglichst schnell, dann bindet sich die Sauce gut und wird schön homogen.

3

Mit Salz, Pfeffer und Paprika abschmecken und über die Gurken schütten.

4

Ä Guete!

Mit einem Zaubestab bewaffnet, latent sarkastisch, chronisch verpeilt und nur dezent grössenwahnsinnig.

Möglicherweise interessiert dich auch:

2 Kommentare

  • Antworten
    jpr
    11. März 2018 bei 18:47

    Mit fremder Mayo bin ich ja immer vorsichtig, toent aber ansonsten super.
    2 Dinge, die mir spontan einfallen:
    – Super fuer die Zubereitung von Dressing ist ein Stabmixer. 3x durch die Fluessigkeit gezogen (ja, im hohen Glas) bekommen Sie immer eine Super-Emulsion, so schoen habe ich noch nie von Hand geruehrt oder geschuettelt.
    – Auch mit Gurken, auch schnell (aber kalorienreicher): Gurke laengs vierteln, Kerne entfernen. In Stuecke schneiden, salzen, beiseitestellen. Schwiinsgeschnetzeltes anbraten, die Gurke dazu, ein wenig glasig werden lassen, dann Senf, Dill und sauren Halbrahm in die Pfanne, wenn alles fluessig ist ist’s fertig. Reis dazu.

    • Antworten
      Änni
      11. März 2018 bei 21:16

      Wow, das klingt super, dieses Schweinsgeschnetzeltes mit Gurke!! Muss ich unbedingt ausprobieren.
      Das mit dem Stabmixer: Ja, natürlich haben Sie da Recht, ABER: Wir sind hier bei Turbo-Gerichten. Auch der Abwasch muss turbomässig gehen 🙂 und ich rühre mit einer Dessertgabel in einem hohen Glas innerhalb von etwa 2 Minuten ohne Anstrengung eine tolle, homogene Salatsauce, ich schwöre feierlich. Einfach locker aus dem Handgelenk 🙂

    Hinterlasse einen Kommentar