Hobbies

Liebes Tagebuch VII.

Heute hab ich nach längerer Funkstille wieder was von meinem Arbeitgeber gehört. Der Status Quo wird wohl noch ein Weilchen andauern. Ich habe mich daher entschieden, mein Back-Projekt auszuweiten – ich lasse abstimmen, was ich backen soll, backe und bringe das Backgut per Velo Bekannten in meiner Umgebung vorbei. Ich habe nach der Veröffentlichung dieses Plans gestaunt, wie gross der Grossraum Aarau offenbar ist – selbst in Frankreich und Norddeutschland zählt man sich da offenbar neuerdings dazu. Ob ich für diese Publicity-Aktion wohl vom Aarauer Tourismusverband entlöhnt werde?…

Abgesehen von dieser Aktion hab ich einen ruhigen Tag verbracht. Unter anderem hab ich:

  • bisschen aufgeräumt
  • Den finalen Grünton des eingefärbten Lakens bewundert
  • Mails gelesen und geschrieben
  • Via Mail mit einem Schüler über Filmbearbeitungs-Software gefachsimpelt
  • So rein hypothetisch schon mal eine Wand im Wohnzimmer für Green-Screen-Aufnahmen ins Auge gefasst
  • Sehr bedauert, dass ich hier nebst Mikesch und meinem Freund keine Schauspieler vorrätig habe – und, seien wir ehrlich, die beiden würden sich eh weigern
  • Mir vor Augen geführt, dass der ganze Verkleidungs- und Accessoire-Fundus eh am Arbeitsort und nicht hier ist
  • Den Garten und den „Rasen“ gewässert
  • Festgestellt, dass die Wildblumenmischung, die ich in den schütteren Rasen gesät habe, wohl definitiv nicht wächst
  • Meinem Freund sein Lieblingsgericht gekocht (ja, Fischstäbchen, ich kann nichts für seine kulinarischen Präferenzen!!)
  • Festgestellt, dass wir schon fast die Hälfte der 4l Milch getrunken haben
  • Eine Zusage der beantragten Fristverlängerung für die Abschlussarbeit meines CAS erhalten
  • Mir vor Augen geführt, dass ich den Abgabetermin zwar verschoben habe, die Arbeit aber dennoch schreiben muss
  • Das Ganze subito wieder verdrängt
  • Mich zum Joggen überwunden
  • An der Aare nun schon zum zweiten Tag in Folge ein Polizeiauto entdeckt (das ist nicht mal eine richtige Strasse da, ich hab die zuvor noch nie da gesehen)
  • Eine grosse Schafherde mit sehr vielen neugeborenen Lämmern entdeckt
  • Sehr lange mit Familienmitgliedern telefoniert
  • Während dem einen Telefonat gehört, dass sich Siri einschaltet und eine recht verstörende Playlist zum besten gibt – von Nirvana über einen Sketch von Michael Mittermeier bis hin zu richtig miesem Hiphop – und mir den Kopf darüber zermartert, welchen „Befehl“ Siri da wohl glaubte zu hören
  • Festgestellt, dass mein Shampoo ausgeht
  • Mich daran erinnert, dass meine gesamten Gesichtspflegeprodukte schon seit Tagen leer sind
  • Kontrolliert, wann ich Nachschub bestellt hatte – es sind 2 Wochen her, und leider wird es wohl noch mal 2 Wochen dauern, bis die Lieferung ankommt
  • Mich mal wieder über die langen Lieferzeiten und den miesen Kundenservice der Firma geärgert, bei der ich meine ganzen Körperpflegeprodukte bestelle
  • Mir ein leckeres Müesli ohne Milch zubereitet

Bis morgen!

Dein Änni

 

Unser frugales Mal.
Im Brückenland. Nicht im Bild: Die Gesetzeshüter.
SO, wertes Publikum, sieht ein LECKERES Müesli aus.

Möglicherweise interessiert dich auch:

Keine Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar