Meta/ News

Ännis Facelifting – und Sommerpause.

Ganz recht, es ist soweit, ich greife zu krassen Methoden, um der Welt auch weiterhin vorzugaukeln, ich sei jung und knackig (schliesslich ist es mein ganzer Lebensinhalt, dafür zu sorgen, dass die Leute das von mir denken). Allerdings – die Öko-Fraktion unter meiner Leserschaft darf aufhören, in einen Jutebeutel zu atmen – allerdings also verpasse ich die Botox-Spritze nicht meinem Gesicht (ehrlich, ich finde schon die Blutabnahme-Spritze den Horror, ich müsste mich wirklich in einem Zustand der kompletten geistigen Umnachtung befinden, damit ich mir nicht nur freiwillig mit einer Spritze pieksen, sondern mir ausgerechnet auch noch ein Nervengift reinpumpen liesse!), sondern meinem Blog hier.

Warum mein Blog ein Facelifting braucht? Nun ja.

Das Retro-Notizblock-Theme stammt aus dem Jahr 2012. Es war gratis, wie alles hier (ausser der URL), und es erfuhr deshalb in den letzten 5 Jahren kein einziges Update. Nun bin ich ja echt kein Internet-Nerd, es ist mir im Prinzip scheissegal, was hier geupdated wird oder nicht, das Problem ist halt, dass vieles sehr mühsam ist mit einem veralteten Theme. Die Darstellung, wenn ich Fotos einfüge, zum Beispiel, echt ein Gebastel, manchmal auch wirklich unschön im Ergebnis.

Dann das Gästebuch, es stammt aus einer urtümlichen Zeit, in der man noch ein Gästebuch hatte in einem Blog – mittlerweile ist auch diese Idee veraltet, was mir ebenfalls ziemlich egal wäre, wenn es in letzter Zeit nicht geflutet würde mit Spambeiträgen, trotz „Spam-Filter“. Ich habe keine Lust, jede Woche 200 Spambeiträge zu löschen, und ausserdem schreibt in ein Gästebuch heutzutage eh kaum noch jemand was.

Dann die diversen statischen Seiten, die ich erstellt hatte, die teilweise gar nicht mehr zum Blog passen. Mein Blog verändert sich, auch inhaltlich, mit mir mit – ich habe nicht mehr die selben Interessen und Themen wie vor 5 Jahren, ich bin nicht mehr die selbe Person wie vor 5 Jahren – zum guten Glück, würde ich sagen, Stagnation war mir stets ein Gräuel. Es gibt so einiges, was nicht mehr stimmt oder nicht mehr hierher gehört.

Dann, last but not least, nehme ich mir erfahrungsgemäss eh nie die Zeit, mich anständig um meinen Blog zu kümmern, sprich: Plugins zu updaten, Backups durchzuführen, mich um technische Details zu kümmern. All das macht mir keinen Spass, all das gehört nicht zu dem, was für mich den Reiz vom Bloggen ausmacht.

Tja, und nun? Alles hinschmeissen und löschen? Nein! Ein Facelifting genügt, und dafür habe ich die perfekte Lösung gefunden:

Die Firma AWM kümmert sich ab September um all diesen Kabis, mit dem ich eigentlich gar nichts zu tun haben will. Ausserdem verschafft sie mir – bzw. meinem Blog – (noch) ein jugendlicheres Erscheinungsbild, damit ich (noch) hipper, (noch) moderner und (noch) knackiger daher komme (ey, ich bin eine verdammte „Lifestyle-Bloggerin“, im Fall!!) und zumindest mit letzterem jeden Eisberg-Salat alt aussehen lasse. Und nur so für den Fall, dass ihr ebenfalls jemanden sucht, der den langweiligen technischen Kram einer Website für euch erledigt, ich wüsste da wen, nicht wahr.

Ein neues Theme, ein neuer Look animiert mich hoffentlich zudem, auch inhaltlich aufzuräumen hier. Was nicht mehr passt, wird ins digitale Jenseits befördert, was nicht mehr aktuell ist, wird aktualisiert.

Spoiler: Auch die öde Galerie wird abgeschafft. Auch weiterhin werde ich Fotos posten, allerdings einfach im dazu passenden Artikel. Zudem habe ich mittlerweile ein neues Blog eröffnet, das sich nur um meine Bilder dreht. Einige wissen es, ich zeichne und male viel und gern, seit einem  Jahr habe ich zu Hause eine eigene Malwand. Ich male übrigens, das zu erwähnen ist mir wichtig, ohne jegliche künstlerische Ambitionen, ich male, weil ich es gerne mache. Ich zeige aber auch gerne, was ich gemalt habe, und es soll Leute geben, die sich sowas gerne ansehen. Für diese kleine Gruppe also: gucktihr hier: im Farbrausch.

„Aber es sieht ja immer noch alles aus wie immer?!“

Nun ja. Faceliftings macht man ja nicht von heute auf morgen, nicht wahr. Daher zieht sich mein Blog jetzt dezent auf eine Schönheitsfarm zurück, lässt dort an sich rumschnibbeln und kehrt erst zurück, wenn auch die letzten hässlichen Narben verheilt sind.

Im Klartext: Ich lege eine Sommerpause ein. Bis im September gibt es hier nix mehr zu sehen.

Das bedeutet, das Blog wird ab dem 17. Juni bis im September nicht mehr zugänglich sein.

Alles, was hier sonst zu finden ist, verschwindet quasi ins Fege-Nirvana. Schönheitsoperationen sind eine unschöne Angelegenheit, und diesen Anblick will ich euch echt nicht zumuten, sonst  verklagt ihr mich noch aufgrund der erlittenen Traumatisierungen, und ich hab ja immer noch keine Rechtsschutzversicherung (und bei mir gäbe es ja viel zu holen, so Moneten-mässig!).

Darum: Geniesst den Sommer, frönt Sonne, Bier und Pommes, überschüttet euch gegenseitig mit Chai-Sirup und Dukkah, zündet euch an und inhaliert tief – oder leckt euch gegenseitig wieder sauber, je nach Vorliebe.

Bis dann,

eure Durchlaucht, die bald in neuer Glätte erstrahlende Änniheit

Mit einem Zaubestab bewaffnet, latent sarkastisch, chronisch verpeilt und nur dezent grössenwahnsinnig.

Möglicherweise interessiert dich auch:

Keine Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar